Unterm Nebel

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Unterm Nebel

Beitrag  Sithis am Mi Feb 13, 2008 3:25 pm

Unterm Nebel

In tiefster Nacht, zur Trauerstund
der Mond im Tode, kalt und rund,
ein Schatten auf die Gräber fällt,
und von dem Mondenlicht erhellt,
saß da ein Rabe, stumm und starr,
auf einem jener Gräber dar.

Was mag er fühlen?
Was mag er denken?
Kann er vieleicht mein Schicksal lenken?
Er sieht empor zum Himmelszelt,
ein Nebeltuch umhüllt die Welt,
und kriecht voran, dem Boden nah,
der Rabe einst mich weinen sah.

Und er entfliehet leis und sacht,
auf schwarzen Schwingen durch die Nacht.
Der Nebel nun umfasst die Erde,
auf dass es ewig dunkel werde.
Der Winter herrscht nun über mich,
den unterm Nebel,
da lag ich.
avatar
Sithis

Anzahl der Beiträge : 2
Alter : 32
Anmeldedatum : 13.02.08

Benutzerprofil anzeigen http://www.sneaksiethief.wavez.at

Nach oben Nach unten

Trauer Gedicht

Beitrag  flyengel/Admi am Do Feb 14, 2008 5:36 pm

Hi das ist eine schönes Gedicht mach weiter so ok klinkt escht klasse. Very Happy
avatar
flyengel/Admi
Admin

Anzahl der Beiträge : 30
Alter : 29
Ort : Magdeburg
Anmeldedatum : 24.01.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten